Ent­de­cken Sie Frank­reich indi­vi­du­ell mit dem eige­nen Auto

Ent­de­cken Sie Frank­reich indi­vi­du­ell mit dem eige­nen Auto

Wer Frank­reich in all sei­ner Schön­heit, mit allen Genüs­sen und regio­na­len Spe­zia­li­tä­ten ken­nen­ler­nen möchte, reist mit das-beste-in-frankreich.de. Das junge Pro­jekt der Fran­zö­sin Sabine Lau­rent bucht für Sie hand­ver­le­sene und per­sön­lich aus­ge­suchte kleine Sterne-Hotels und Zim­mer in pri­va­ten Häu­sern, den für Frank­reich so typi­schen Cham­bres d‘hôtes. Sie rei­sen mit dem eige­nen Auto oder wahl­weise mit einem Miet­wa­gen und haben im Gepäck Aus­flug­s­emp­feh­lun­gen, die Sie in übli­chen Rei­se­füh­rern nicht fin­den werden.

Ihre Unter­künfte: Kom­for­ta­bel, fami­liär und sehr originell

Zu jeder Genuss­reise durch Frank­reich hat Sabine Lau­rent für Sie in Rei­se­heft geschrie­ben, das Ihnen detail­liert beschreibt, was in der Nähe Ihres Domi­zils sehens­wert ist. So sit­zen Sie wäh­rend eines Tages­aus­flugs nie­mals lange im Auto und ler­nen die Per­len und Schätze der Region auf kur­zen Wegen ken­nen. Ihre Unter­künfte und Pen­sio­nen in Frank­reich sind fami­liär, Sie über­nach­ten in klei­nen Sterne-Hotels, Bou­tique-Hotels oder den schon erwähn­ten Cham­bres d‘hôtes. Das sind oft lie­be­voll restau­rierte Gast­häu­ser, die zu frü­he­ren Zei­ten zum Bei­spiel als Bau­ern­höfe, Her­ren­sitze, Schlös­ser, Post­sta­tio­nen, Müh­len oder Manu­fak­tu­ren dien­ten. Höhe­punkte Ihres Auf­ent­halts sind oft die Tables d‘hôtes: Ihre Gast­ge­ber kochen ein für die Region typi­sches Abend­essen, zu dem sich alle Gäste samt den Gast­ge­bern in gemüt­li­cher, inter­na­tio­na­ler Runde zusammensetzen.

Sie ver­stän­di­gen sich auf eng­lisch und manch­mal auch auf deutsch

Sabine Lau­rent hat dar­auf geach­tet, dass Sie sich in jedem Quar­tier auf eng­lisch, manch­mal auch auf deutsch ver­stän­di­gen kön­nen. Wäh­rend einer Rund­reise über 10 und mehr Tage bezie­hen Sie in aller Regel drei unter­schied­li­che Quar­tiere, die Sie in höchs­tens zwei Stun­den Auto­fahrt errei­chen kön­nen. Alle Häu­ser bie­ten hohen Kom­fort, WLAN, gepflegte Parks und Gär­ten und sehr oft auch einen Swim­ming-Pool. Ihr Rei­se­heft ist Ihr Beglei­ter, der aller­dings nicht als fes­ter Rei­se­ver­lauf zu ver­ste­hen ist. Sabine Lau­rent: „Pla­nen Sie den nächs­ten Tag Ihrer Gour­met­reise durch Frank­reich mit mei­nen Emp­feh­lun­gen: Wo gibt es in Ihrem Urlaub an der Côte d‘Azur das beste Fisch­re­stau­rant? Wel­cher Win­zer­be­trieb in der Cham­pa­gne lohnt eine Besich­ti­gung? Sie fin­den im Rei­se­heft alle Details wie Tele­fon­num­mern und E‑Mail-Adres­sen und falls es bei einer Reser­vie­rung ein­mal sprach­li­che Hin­der­nisse geben sollte, helfe ich Ihnen gern von Deutsch­land aus.“

Alle Unter­künfte hat Sabine Lau­rent selbst ausgesucht

Seit eini­gen Jah­ren lebt Sabine Lau­rent, die in Loth­rin­gen auf­ge­wach­sen ist, mit Ihrem Mann in Dort­mund. „Ich möchte Ihnen mein Hei­mat­land so zei­gen, wie ich es liebe und schätze“, sagt sie. Regel­mä­ßig bereist Sabine Lau­rent die Regio­nen, die sie als deut­sche Rei­se­ver­an­stal­te­rin für Frank­reich anbie­tet, hält stets Kon­takt zu den Ver­mie­tern, sucht neue Domi­zile aus und aktua­li­siert die Rei­se­hefte für die Regio­nen, falls sich am Ort etwas Neues getan hat.

Paris indi­vi­du­ell: Mit­ten­drin und den­noch ruhig

Wel­ches Land könnte sich für eine Hoch­zeits­reise bes­ser anbie­ten als Frank­reich? Oder Paris als Stadt der Liebe? Ent­de­cken Sie Paris indi­vi­du­ell, ent­spannt und gemüt­lich und vor allem abseits der gro­ßen Tou­ris­ten­ströme. Sie ver­brin­gen drei Nächte im ange­sag­ten 8. und 9. Arron­dis­se­ment, woh­nen mit­ten im Leben und schla­fen den­noch ruhig. In Ihrem Vier­tel gibt es noch typi­sche Geschäfte, Bis­tros, Bras­se­rien und über­dachte Pas­sa­gen. Auch zu gro­ßen Sehens­wür­dig­kei­ten wie der Opéra oder den Gale­ries Lafay­ette am Bou­le­vard Hauss­mann ist es nicht weit.

Flit­ter­wo­chen und Road­t­rip durch die Pro­vence in der Lavendelblüte

Oder wie wäre es mit Flit­ter­wo­chen in der Pro­vence oder Flit­ter­wo­chen in den Schlös­sern der Loire? Sie haben rich­tig gele­sen: Es gibt tat­säch­lich eine Hoch­zeits­reise durch das Loire­tal, auf der Sie in alten, wun­der­schön restau­rier­ten Schlös­sern näch­ti­gen. Auch die Pro­vence ist wie gemacht für Ihre Hoch­zeits­reise, zum Bei­spiel wäh­rend der welt­be­rühm­ten Laven­del­blüte in der Pro­vence. Rei­sen Sie frisch ver­liebt mit dem Auto durch die Pro­vence, ent­de­cken Sie die Schön­hei­ten der Natur, wan­deln Sie auf den Spu­ren der Römer, gön­nen Sie sich auf Ihrer Auto Rund­reise durch die Pro­vence Ihren indi­vi­du­el­len Road­t­rip mit vie­len kul­tu­rel­len High­lights zum Bei­spiel in den Amphi­thea­tern in Nîmes oder Arles.

Ihr Urlaub in der Pro­vence wird unver­gess­lich blei­ben, fra­gen Sie Ihre Gast­ge­ber danach, wo Sie in den Laven­d­el­fel­dern der Pro­vence ein ver­träum­tes Fleck­chen für ein pique-nique zu zweit fin­den kön­nen. Genie­ßen Sie Ihre Flit­ter­wo­chen in der Pro­vence nicht als Urlaub von der Stange, son­dern als Indi­vi­du­al­reise, die Sie Tag für Tag dazu ani­miert, genau das zu tun, wonach Ihnen heute der Sinn steht.

Indi­vi­du­al­reise Côte d‘Azur: Mon­däne See­bä­der und male­ri­sche Bergdörfer

Sie möch­ten Ihren Urlaub in Süd­frank­reich um ein paar Tage am Meer ver­län­gern? Wie wäre es mit einem Bade­ur­laub kom­bi­niert mit einer Indi­vi­du­al­reise an die Côte d‘Azur? Diese Abschnitt der Mit­tel­meer­küste weckt bei vie­len Men­schen zuerst Asso­zia­tio­nen an Gla­mour, Yach­ten, Pro­me­na­den, die Schö­nen und die Rei­chen. Das alles stimmt, in Orten wie Saint-Tro­pez, Can­nes oder Monaco kön­nen Sie das Flair die­ser exklu­si­ven Welt genießen.

Sie kön­nen die Côte d‘Azur aller­dings auch indi­vi­du­ell mit dem Auto erkun­den: Fah­ren Sie in das Hin­ter­land, ent­de­cken Sie kleine und male­ri­sche Berg­dör­fer, genie­ßen Sie die gran­dio­sen Aus­bli­cke vom Hin­ter­land über das blaue Meer. In Ihrem Urlaub an der Côte d‘Azur woh­nen Sie in hoch­wer­ti­gen, aber klei­nen und fami­liär geführ­ten Unter­künf­ten. Schauen Sie in Ihrem Rei­se­heft nach, wo Sie ein Wein­gut besich­ti­gen kön­nen, das den für diese Region so typi­schen Rosé pro­du­ziert. Fin­den Sie ein Fischer­dorf, genie­ßen Sie am Hafen Ihr Dîner in aller Ruhe, wenn die Tages­tou­ris­ten schon längst in den Bus gestie­gen und ver­schwun­den sind.

Dies sind die schöns­ten Stun­den des Tages und die genie­ßen Sie zu zweit und auf lan­des­ty­pi­sche Art und Weise. Auch das ist typisch für die indi­vi­du­elle PKW Rund­reise durch Süd­frank­reich und andere Regio­nen, die Sie im Ange­bot von das-beste-in-frankreich.de fin­den: Sie tre­ten nie­mals in der Masse auf, fal­len nicht mit einer 50-Mann-Bus­la­dung über eine Senf­mühle, ein Berg­dorf, ein Museum oder über eine Win­ze­rei her. Sie besich­ti­gen und genie­ßen immer indi­vi­du­ell und leben, um die schöne Wen­dung ein­mal zu benut­zen: „Wie Gott in Frank­reich

Wein­reise ins Bur­gund: Höhe­punkt der kuli­na­ri­schen Genüsse

Eine Reise durch Frank­reich ist immer auch eine Wein­reise: Regio­nen und Anbau­ge­biete wie Bor­deaux, Pro­vence mit zum Bei­spiel Châ­teau­neuf du Pape oder Rhône ste­hen für Rot­weine von Welt­ruf, andere kul­ti­vie­ren den Weiß­wein, zu die­sen Regio­nen zäh­len Bur­gund und die Cham­pa­gne. Mit einer Wein­reise ins Bur­gund ver­knüp­fen Sie Gau­men­freu­den mit groß­ar­ti­gen kul­tu­rel­len Erleb­nis­sen. Ihre Reise beginnt mit der ers­ten Sta­tion im süd­li­chen Bur­gund in der Nähe von Beaune. Ver­kos­ten Sie bei einem klei­nen Win­zer­be­trieb den Sekt der Region, den „Cré­mant de Bour­go­gne“, besich­ti­gen Sie am fol­gen­den Tag zum Bei­spiel das „Hôtel Dieu“, ein ehe­ma­li­ges Spi­tal mit einem welt­be­rühm­ten Ziegeldach.

Nicht zu ver­ges­sen in der Region: Der köst­li­che Senf, der „Mou­tarde de Dijon“, der in der gan­zen Bour­go­gne in gro­ßen Fabri­ken ebenso wie in klei­nen Manu­fak­tu­ren her­ge­stellt wird. Die „Caves Patri­ar­che“ wer­den Sie auf Ihrer Indi­vi­du­al­reise nach Bur­gund beein­dru­cken: Es ist der größte Wein­kel­ler der Stadt. Nahe Beaune woh­nen Sie in einem Bou­tique-Hotel mit schö­nem Gar­ten und Pool. Die Gegend ist ideal, um sie für einen oder einen hal­ben Tag mit dem Vélo zu erkun­den. Ihr Domi­zil liegt direkt an der Route Beaune – San­tenay – Cluny, am Weges­rand gibt es eini­ges zu ent­de­cken und zu bestaunen.

Wei­ter geht die Reise mit dem Auto durch Bur­gund, das zu sei­nen Glanz­zei­ten als König­reich bis ins 15. Jahr­hun­dert hin­ein für uner­mess­li­chen Reich­tum stand. Von der Gegend um Dijon bis hoch an die Nord­see­küste erstreckte sich das Macht­ge­biet der Her­zöge, wohl auch des­halb fin­den Sie in Bur­gund unend­lich viele herr­schaft­li­che Schlös­ser und der Reich­tum der herr­schen­den Klasse dürfte auch so man­chen Koch inspi­riert haben.

Eine Table d‘hôtes beim Schü­ler von Paul Bocuse

Ihre zweite Sta­tion bezie­hen Sie in der Nähe des wun­der­schö­nen Dorfs Vézelay, hier sind Senf, Trüf­fel und der Bee­ren­li­kör Cas­sis zuhause. Sie woh­nen im Cham­bres d‘hôtes bei Natha­lie und Sté­phane: Der ehe­ma­lige Schü­ler von Mâitre Paul Bocuse wird für Sie eine Table d‘hôtes zube­rei­ten. Von hier aus sollte ein Besuch der welt­be­kann­ten Abtei von Fon­t­anay Pflicht sein – auch wenn es den Begriff „Pflicht“ bei das-beste-in-frankreich.de ja eigent­lich gar nicht gibt. Dritte und letzte Sta­tion in Bur­gund ist die Gegend um Macon, genie­ßen Sie lokale Gerichte mit den Pro­duk­ten der Region, den pro­duits du terroir.

Das pri­ckelt: Wein­reise in die Champagne

Kleine Region mit Welt­ruf: Das ist dank des pri­ckeln­den Weins der Cham­pa­gner. Auf Ihrer Wein­reise in die Cham­pa­gne wan­deln Sie auf den Spu­ren des Mönchs Pierre Péri­gnon, den seine Weg­be­glei­ter Dom Péri­gnon rie­fen. Er hat den Cham­pa­gner Ende des 17. bzw. Anfang des 18. Jahr­hun­derts im Klos­ter von Haut­vil­lers erfun­den, wo er als Kel­ler­meis­ter arbei­tete. Einen Besuch in dem alten Gemäuer samt Ver­kos­tung emp­fiehlt Ihnen selbst­ver­ständ­lich das Rei­se­heft von das-beste-in-frankreich.de, ebenso eine anschlie­ßende Boots­fahrt über die Marne.

Sie woh­nen ganz in der Nähe von Reims und mit­ten inTroyes

Ihre erste Sta­tion bezie­hen Sie in der Nähe von Reims: Woh­nen Sie in einem Cham­pa­gner­haus, das zu einem Cham­bres d‘hôtes umge­baut wurde oder in einem 4‑S­terne-Hotel inmit­ten eines schö­nen Win­zer­dorfs mit­ten in den Wein­ber­gen. Erkun­den Sie diese mit dem Fahr­rad oder mit dem Seg­way, wenn Sie möch­ten. Nach vier Näch­ten und 2 Stun­den Auto­fahrt über die schone Land­straße D5 errei­chen Sie die his­to­ri­sche Stadt Troyes. Sie woh­nen zen­tral und doch ruhig in einem alten Her­ren­haus, die Alt­stadt liegt gleich um die Ecke und lädt mit Restau­rants, Cafés und Bras­se­rien zum Träu­men und Schlem­men ein. Hier wan­deln Sie auf den Spu­ren des Chré­tien des Troyes, der im 12. Jahr­hun­dert die Lite­ra­tur­gat­tung des höfi­schen Epik erfand und berühmte Romane wie Erec und Enide oder Lan­ze­lot ver­fasste. Man­che Ecken von Troyes sehen noch heute so aus wie zu den Zei­ten des berühm­ten Schrift­stel­lers. Zu besich­ti­gen gibt es auf Ihrer Indi­vi­du­al­reise durch die Cham­pa­gne eine Menge, unter ande­rem die Charles-de-Gaulle-Gedenk­stätte in des­sen Geburts­ort Colombey-les-Deux-Eglises.

Hoch­zeits­reise in Loire­tal: Hier über­nach­ten Sie im Schloss

Wenn es im Tal der Loire auf knapp 100 Kilo­me­tern Fluss­stre­cke über 40 Schlös­ser gibt, dann woh­nen Sie doch auch in einem die­ser alten Gemäuer! Das ist die Idee hin­ter dem Ange­bot „La vie de châ­teau“: Sie ver­brin­gen ins­ge­samt acht Nächte in drei unter­schied­li­chen Domi­zi­len. Sabine Lau­rent: „Für diese Indi­vi­du­al­reise ins Loire­tal habe ich pri­vate Schlös­ser aus­ge­sucht, die mich durch ihre Authen­ti­zi­tät beein­druckt haben. Ihre Schloss­frauen und ‑her­ren sind eif­rig dabei, diese Schlös­ser zu erhal­ten und Ihnen einen kom­for­ta­blen Auf­ent­halt in einem teil­weise rus­ti­ka­len Ambi­ente zu bie­ten.“ Die drei Schlös­ser befin­den sich in der Nähe von Orlé­ans, Lan­ge­ais und Angers, Sie rei­sen also fluss­ab­wärts von Osten nach Westen.

Erkun­den Sie die Loire mit dem Fahr­rad oder einer Bootstour

Bei der zwei­ten Indi­vi­du­al­reise in das Loire­tal steht das Erkun­den der wun­der­schö­nen Fluss­land­schaft mit dem Auto, dem Schiff und mit dem Fahr­rad im Blick­punkt. Frank­reichs längs­ter Fluss weist zwi­schen Sully-sur-Loire und Nan­tes nahe der Mün­dung in den Atlan­tik zahl­rei­che Win­dun­gen auf, ent­de­cken Sie alle paar hun­dert Meter über­ra­schende neue Per­spek­ti­ven und Aus­bli­cke. Sie woh­nen in 3‑S­terne-Hotels und erkun­den Tag für Tag, wor­auf Sie gerade Lust haben. Die Beson­der­hei­ten und Sehens­wür­dig­kei­ten der vie­len Schlös­ser auf Ihrer Route erläu­tert Ihnen das Reiseheft.

Übri­gens ist Sabine Lau­rent immer so frei, Ihnen für alle Regio­nen auch sol­che Ziele kurz zu beschrei­ben, die Sie nicht unbe­dingt gese­hen haben müs­sen: „Manch­mal sind Ein­tritts­gel­der für mei­nen Geschmack zu hoch, man­che Orte sind über­lau­fen, nicht jedes Restau­rant kann ich emp­feh­len“, sagt Sabine Lau­rent. Falls sich etwas ver­än­dert hat, wird das Rei­se­heft ent­spre­chend aktua­li­siert, „im Zwei­fel fra­gen Sie Ihre Gast­ge­ber, die sind immer auf dem aller­neu­es­ten Stand.“

Auf den Spu­ren der Johanna von Orlé­ans in der Fes­tung Chinon

Loire­tal indi­vi­du­ell, Mög­lich­keit drei: Sie ver­brin­gen 7 Nächte in einem Cham­bres d‘hôtes in der Nähe der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt Chi­non. Hier packen Sie Ihren Kof­fer nur ein­mal aus. Alle Schlös­ser sind mit PKW-Tages­tou­ren zu errei­chen und auf die­ser Indi­vi­du­al­reise durch das Loire­tal gibt es noch viel mehr zu ent­de­cken. Erkun­den Sie das Höh­len­dorf Roche­me­nier und erle­ben Sie, wie die Men­schen im Mit­tel­al­ter hier gelebt haben. Die his­to­ri­sche Stadt Chi­non hat für einen Tag genug Erleb­nisse zu bie­ten, besu­chen Sie die Fes­tung, in der sich im Jahr 1429 Johanna von Orlé­ans und der spä­tere König Karl VII. tra­fen. Wein­pro­ben, Rad- und Kanu­tou­ren, die aus Tuff­stein gebaute weiße Stadt Saumur und viele köst­li­che Mahl­zei­ten run­den „Das Loire­tal ein­mal anders“ per­fekt ab.

Hätte Gott ein Haus in Frank­reich, dann stünde es im Péri­gord

Keine andere Region aus dem Pro­gramm von das-beste-in-frankreich.de steht so für typi­sche fran­zö­si­sche Lebens­art wie das Péri­gord. Vom Mas­sen­tou­ris­mus ver­schont ist die­ser wun­der­schöne Land­strich im Nor­den des Dépar­te­ments Dordo­gne, Ken­ner unter­schei­den das Péri­gord vert, das Péri­gord noir, das Péri­gord blanc und das Péri­gord pourpre. Am meis­ten besucht und am spek­ta­ku­lärs­ten ist der „schwarze“ Teil die­ser Gegend, die Flüsse Dordo­gne und Vezère prä­gen die Land­schaft mit stark ein­ge­schnit­te­nen Tälern und dra­ma­ti­schen Fels­ab­brü­chen. Alter­tüm­lich anmu­tende Städte und Dör­fer, spek­ta­ku­läre Schlös­ser, Eichen­wäl­der, gran­diose Fluss­land­schaf­ten und Wal­nuss­plan­ta­gen prä­gen das Péri­gord. Nahezu über­all tref­fen Sie auf Her­den grauer Gänse, hier die ist Hei­mat der berühm­ten, aller­dings auch umstrit­te­nen Gän­se­le­ber­pas­tete „Foie gras“ und der Trüf­fel. Vier Rei­sen über 7 bzw. 11 Nächte hat Sabine Lau­rent für Sie aus­ge­ar­bei­tet. Keine Frage: Wenn Gott in Frank­reich ein Zuhause hätte, dann läge es hier: Im bezau­bern­den und so authen­ti­schen Péri­gord. Sie haben die Wahl zwi­schen den Périgord-Individualreisen

  • „Vom zau­ber­haf­ten Péri­gord bis zur wil­den Küste“
  • „Das Péri­gord mit dem Fahr­rad entdecken“
  • „Wie Gott im Péri­gord“ und
  • „Der male­ri­sche Süd­wes­ten Frankreichs“.

Abste­cher: Vom Péri­gord zur Wein­reise nach Bordeaux

Vom Péri­gord pourpre bis zum Atlan­tik ist es nicht mehr beson­ders weit mit dem Auto. Die erste Reise aus dem Péri­gord-Pro­gramm ver­bin­det den Urlaub am Fluss mit dem einer Wein­reise nach Bor­deaux, denn auf dem Weg von Ihrer zwei­ten zur drit­ten Sta­tion soll­ten Sie der Welt­haupt­stadt des Rot­weins unbe­dingt einen Besuch abstat­ten. Auch das welt­be­rühmte Anbau­ge­biet von Saint-Emi­lion lohnt einen Ausflug.

Atlan­tik­küste von La Rochelle über Arcachon ins Baskenland

Von Deutsch­land aus ist es bis zum Atlan­tik jedoch eine beacht­li­che Stre­cke, so dass man­che Gäste gern per Flug­zeug anrei­sen und dann in einen Miet­wa­gen stei­gen. Gern berät Sabine Lau­rent Sie zu den ver­schie­dene Optionen.

Sie ver­brin­gen 11 Nächte in 3 Sta­tio­nen und machen am Ende sogar einen Abste­cher ins spa­ni­sche Bas­ken­land, denn die sen­sa­tio­nell schöne Stadt San Sebas­tian liegt nur 20 Kilo­me­ter hin­ter der fran­zö­si­schen Grenze. Aber der Reihe nach: Ihr ers­tes Quar­tier ist ein rei­zen­des 3‑S­terne-Hotel bei La Rochelle, frü­her diente es als Post­kut­schen­sta­tion. In nur 5 Geh­mi­nu­ten errei­chen Sie die schöns­ten Strände der Atlan­tik­küste. Von hier aus lohnt auch eine Über­fahrt zu den Inseln Aix, Olé­ron oder Ré. Wie in fast allen Unter­künf­ten kön­nen Sie Ihr Früh­stück auch beim Urlaub am Meer der Atlan­tik­küste im Freien genie­ßen, hier dient ein schön gestal­te­ter Innen­hof als Kulisse. Las­sen Sie sich auf jeden Fall in La Rochelle den mari­ti­men Charme der Hafen­stadt und der alten Gemäuer um die Nase wehen. Wie fast über­all an der fran­zö­si­schen Atlan­tik­küste wer­den auch hier Muscheln und Aus­tern gezüch­tet. Genie­ßen Sie die Köst­lich­kei­ten frisch aus dem Meer.

Erklim­men Sie die höchste Wan­der­düne Europas

Nach vier Näch­ten zie­hen Sie um nach Arcachon, das einst beschau­li­che Fischer­dorf hat sich zu einem ech­ten Hot-Spot ent­wi­ckelt, ist aber alles andere als nur hek­tisch. Hier soll­ten Sie ein Fahr­rad mie­ten und die spek­ta­ku­läre Dünen­küste erkun­den. Klet­tern Sie auf die über 110 Meter hohe Dune du Pilat, sie ist die größte Wan­der­düne Euro­pas. Ent­de­cken Sie die Aus­tern­hä­fen von Gujan Mestras im „Bas­sin d‘Arcachon“. Wie wäre es mit einer „dégusta­tion à la cabane?“: Die Sonne im Rücken, die Füße im Was­ser, vor sich fri­sche Aus­tern und eine kühle Karaffe Weiß­wein? Comme Dieu en France…

Das mon­däne Biar­ritz und als Kon­trast ein Korsarenort

Unter dem Leucht­turm des mon­dä­nen Bade­orts Biar­ritz liegt die dritte Sta­tion Ihres Urlaubs am Meer der Atlan­tik­küste. Gleich in der Nähe Ihres Cham­bres d‘hôtes mit Swim­ming-Pool kön­nen Sie in den Golf­an­la­gen von Chi­berta Anglet den Dri­ver und den Put­ter schwin­gen. Biar­ritz selbst mit dem gro­ßen Sand­strand im Stadt­zen­trum wird Ihnen schöne Momente besche­ren. Wei­ter nach Süden nähern sich Ihre Aus­flüge immer mehr der bas­ki­schen Lebens­kul­tur. Im ehe­ma­li­gen Kor­sa­ren­ort Saint-Jean de Luz bewun­dern Sie präch­tige Barock- und Art-Déco-Vil­len, in den Läden der rot-wei­ßen Back­stein­häu­ser kön­nen Sie typisch bas­ki­sche Waren und Lebens­mit­tel kaufen.

Pin­t­xos genie­ßen an den Tre­sen von San Sebastian

Und wo Sie schon ein­mal so nah dran sind: Auf nach San Sebas­tian! Am bes­ten kom­men Sie mit viel Appe­tit am Mit­tag an und betre­ten eine der vie­len Pin­chos-Bars, auf bas­kisch hei­ßen sie „Pin­t­xos de Dono­s­tia“, wobei Dono­s­tia der bas­ki­sche Name der Stadt ist. Ser­viert wer­den meist direkt am Tre­sen kleine Spieß­chen, mal mit Fleisch, mal mit Fisch, mal vege­ta­risch. Wein oder Bier gibt es in klei­nen Glä­sern, sie wäh­len zum Bei­spiel zu zwei Fisch-Pit­xos einen wei­ßen und zu zwei Ser­rano-Pin­t­xos einen roten Wein. Bezahlt wird am Ende nach der Anzahl der Spieß­chen, die auf ihrem Tel­ler lie­gen. Danach genie­ßen Sie die gran­dio­sen Fas­sa­den und den Blick auf den Atlan­tik an der Bucht La Con­cha (zu deutsch: Die Muschel).

Urlaub am Meer in der Bre­ta­gne: Bis ans Ende der Welt

Mit 2700 Küs­ten­ki­lo­me­tern hat die Bre­ta­gne mehr Meer zu bie­ten, als die deut­sche Nord- und Ost­see­küste zusam­men. An man­chen Stel­len ragt die Küste bis zu 300 Kilo­me­ter in den Atlan­tik hin­ein, 800 bewohnte und unbe­wohnte Inseln gehö­ren eben­falls dazu. Grund genug also, bei das-beste-in-frankreich.de eine Indi­vi­du­al­reise in die Bre­ta­gne über 14 Tage mit fünf Sta­tio­nen zu buchen. Sie star­ten im Osten bei Saint Malo, rei­sen dann nach Wes­ten und spä­ter nach Süden. Sie über­nach­ten in fami­liä­ren 3- und 4‑S­terne-Hotels mal am Strand gele­gen, mal auf dem Land oder in ruhi­gen Stadt­vier­teln. Nach Saint Malo sind die Rosa Gra­nit­küste, das „Ende der Welt“ (Finis­tere), die Cor­nouaille und die süd­li­che Bre­ta­gne ihre Sta­tio­nen. Genie­ßen Sie atem­be­rau­bende Aus­sich­ten, unfass­bar ein­same Küs­ten­ab­schnitte und die gran­diose Tier­welt: Etli­che Vogel­ar­ten sind an der bre­to­ni­schen Küste zuhause und leben weit­ge­hend unge­stört. Genie­ßen Sie Ihren Urlaub am Meer in der Bre­ta­gne auch kuli­na­risch. Fisch und Mee­res­früchte kom­men fang­frisch auf den Tel­ler, die Köche der Bre­ta­gne haben in der Zube­rei­tung eine wahre Meis­ter­schaft ent­wi­ckelt. Von hier stam­men übri­gens auch die Crê­pes, der Cidre und man­che köst­li­che lokale Biersorte.

Gern stellt Sabine Lau­rent Ihnen Ihre indi­vi­du­elle Frank­reich­reise zusammen

Die meis­ten Gäste buchen bei das-beste-in-frankreich.de in Frank­reich die PKW-Rund­rei­sen durch Frank­reich so, wie Sabine Lau­rent sie aus­ge­ar­bei­tet hat. Ihre Stärke liegt darin, dass sie ihre Gäste nicht an feste Ter­mine bin­det, ebenso sind Abwei­chun­gen oder Ver­län­ge­run­gen der Urlaube meis­tens mög­lich, am belieb­tes­ten sind einige Tage Bade­ur­laub als Abschluss der indi­vi­du­el­len Genuss­reise durch Frank­reich.

Sabine Lau­rent: „Ich liebe es, für meine Gäste zu recher­chie­ren. In aller Regel kann ich Ihnen inner­halb von weni­gen Tagen ein Ange­bot erstel­len, das genau zu Ihren Wün­schen und Vor­stel­lun­gen pas­sen wird.“ Nut­zen Sie die Unter­stüt­zung von Sabine Lau­rent auch wäh­rend des Urlaubs. „Ich bin rund um die Uhr für Sie da, wenn Sie es wün­schen. Und ich freue mich immer auf Ihre Rück­mel­dung nach Ihrer Reise. Gern kön­nen Sie mir Tipps über­mit­teln oder auch Fotos zukom­men las­sen, wenn Sie möchten.“

Kontaktieren Sie uns und buchen Sie jetzt ihre Traumreise für:

Ent­de­cken Sie Frank­reich indi­vi­du­ell mit dem eige­nen Auto