All­ge­meine Geschäftsbedingungen

 

DIE FOL­GEN­DEN BEDIN­GUN­GEN BZGL. REISE UND ZAH­LUNG SIND BESTAND­TEIL DES ZWI­SCHEN UNS ALS REI­SE­VER­AN­STAL­TER UND IHNEN ALS REI­SEN­DEN GESCHLOS­SE­NEN REISEVERTRAGS.


1. Zustan­de­kom­men des Rei­se­ver­trags

a. Mit Ihrer schrift­li­chen Rei­se­an­mel­dung bie­ten Sie uns den Abschluss eines Rei­se­ver­trags ver­bind­lich an. Grund­lage der Anmel­dung sind die von uns vor­ge­leg­ten Rei­se­un­ter­la­gen. Unsere Ver­trags­part­ner sind nicht zur Ver­tre­tung befugt. Pro­spekte oder Anga­ben auf der Home­page des jewei­li­gen Hotels sind des­halb für uns nicht ver­bind­lich.
Der Ver­trag kommt erst durch unsere Bestä­ti­gung zustande. Unver­züg­lich nach Ver­trags­schluss erhal­ten Sie von uns eine Rei­se­be­stä­ti­gung und eine Rech­nung.

b. Soll­ten Ihre Rei­se­an­mel­dung und unsere Rei­se­be­stä­ti­gung sowie unsere Rech­nung nicht über­ein­stim­men, sind wir 14 Tage an das durch unsere Rei­se­be­stä­ti­gung unter­brei­tete Ange­bot gebun­den. Eine Annahme bzgl. des neuen Ver­trags kommt mit Ihrer Annah­me­er­klä­rung oder der Zah­lung unse­rer Rech­nung zustande.

c. Die An- und Abfahrt sowie Fahr­ten am Urlaubs­ort erfol­gen mit Ihrem eige­nen Pkw auf Ihre Kos­ten. Die Fahr­ten sind nicht Bestand­teil des Reisevertrags.

2. Bezah­lung

a. Inner­halb einer Woche nach Erhalt der Rei­se­be­stä­ti­gung und Rech­nung wird eine Anzah­lung in Höhe von 30 % des gesam­ten Rei­se­prei­ses fäl­lig sofern zwi­schen uns nichts ande­res ver­ein­bart wurde. Die Anzah­lung wird auf den Gesamt­rei­se­preis ange­rech­net. Der rest­li­che Rei­se­preis ist spä­tes­tens 28 Tage vor Rei­se­an­tritt ohne noch­ma­lige Auf­for­de­rung fäl­lig.
Die Über­sen­dung des Siche­rungs­scheins erfolgt mit zusam­men mit der Rei­se­be­stä­ti­gung und der Rech­nung.
Der Abschluss einer Rei­se­rück­tritts­ver­si­che­rung wird emp­foh­len.

b. Erfolgt Ihre Anzah­lung und/oder die Zah­lung der Rest­summe nicht frist­ge­recht sind wir berech­tigt, nach ent­spre­chen­der Mah­nung mit Frist­set­zung vom Ver­trag zurück­zu­tre­ten und Ihnen die Rück­tritts­kos­ten in Rech­nung zu stellen.

3. Leis­tung, Preise

Ände­run­gen oder Abwei­chun­gen ein­zel­ner Rei­se­leis­tun­gen von dem ver­ein­bar­ten Inhalt des Rei­se­ver­trags, die nach Ver­trags­schluss erfor­der­lich wer­den und die von uns nicht wider Treu und Glau­ben her­bei­ge­führt wer­den, sind gestat­tet, wenn die Ände­run­gen und Abwei­chun­gen nicht erheb­lich sind und den Gesamt­zu­schnitt der gebuch­ten Reise nicht beein­träch­ti­gen. Gewähr­leis­tungs­rechte beim Vor­lie­gen von Män­geln blei­ben unbe­rührt.

Wir wer­den Sie hin­sicht­lich der not­wen­di­gen Ände­run­gen und Abwei­chun­gen der Rei­se­leis­tun­gen unver­züg­lich in Kennt­nis set­zen.
Sollte sich Ihre Pla­nung am Rei­se­ort ändern und Sie gebuchte Rei­se­leis­tun­gen nicht in Anspruch neh­men wol­len oder kön­nen bit­ten wir um sofor­tige Mit­tei­lung um unsere Ver­trags­part­ner ent­spre­chend in Kennt­nis set­zen zu kön­nen.


4. Rück­tritt durch den Rei­sen­den vor Rei­se­be­ginn

a. Sie kön­nen jeder­zeit vor Rei­se­be­ginn ohne Angabe von Grün­den vom Ver­trag zurück­tre­ten. Der Rück­tritt ist uns gegen­über unter der unten ange­ge­be­nen Adresse zu erklä­ren. Es wird gera­ten den Rück­tritt schrift­lich zu erklä­ren. Beim Rück­tritt oder Nicht­an­tritt der Reise ver­lie­ren wir den Anspruch auf den Rei­se­preis. Statt­des­sen kön­nen wir von Ihnen eine ange­mes­sene Ent­schä­di­gung für die bis dahin getrof­fe­nen Rei­se­vor­keh­run­gen und Auf­wen­dun­gen for­dern, die vom jewei­li­gen Rei­se­preis abhän­gig sind. Gewöhn­li­che ersparte Auf­wen­dun­gen und mög­li­che ander­wei­tige Ver­wen­dun­gen wer­den bei der Ent­schä­di­gung pau­scha­li­siert in Abzug gebracht. Wir behal­ten uns vor, eine höhere Ent­schä­di­gung zu for­dern, soweit wir nach­wei­sen kön­nen, dass uns wesent­lich höhere Auf­wen­dun­gen als die pau­scha­li­siert genannte ent­stan­den sind. In die­sem Fall wer­den wir die erspar­ten Auf­wen­dun­gen und die ggf. ander­wei­tige Ver­wen­dung der Rei­se­leis­tun­gen berück­sich­ti­gen und die gefor­derte Ent­schä­di­gung kon­kret bezif­fern und zu belegen.

Sie sind berech­tigt, die Ent­ste­hung kei­nes Scha­dens oder eines gerin­ge­ren Scha­dens im Rah­men des Rück­tritts nach­zu­wei­sen. Wir sind berech­tigt, im Ein­zel­fall gegen Nach­weis einen die Rück­tritts­pau­schale über­stei­gen­den Rück­tritt­scha­den zu for­dern. In die­sem Fall sind wir ver­pflich­tet, die erspar­ten Auf­wen­dun­gen und die ggf. ander­wei­ti­gen Ver­wen­dun­gen der Rei­se­leis­tun­gen nachzuweisen.

Die pau­scha­li­sierte Ent­schä­di­gung ist wie folgt von Ihnen zu zah­len:

bis zum 30. Tag vor Rei­se­an­tritt: 25 % des Rei­se­prei­ses
vom 29. bis 13. Tag vor Rei­se­an­tritt: 50 % des Rei­se­prei­ses
vom 12. bis 2. Tag vor Rei­se­an­tritt: 75 % des Rei­se­prei­ses
ab dem Tag vor Rei­se­an­tritt und bei Nicht­an­tritt: 90 % des Rei­se­prei­ses

b. Sofern auf Ihren Wunsch nach der Buchung Ände­run­gen des Rei­se­ter­mins, des Rei­se­ziels oder der Unter­kunft vor­ge­nom­men wer­den, fal­len die glei­chen Kos­ten an wie bei einem Rück­tritt. Diese wer­den Ihnen in Rech­nung gestellt. Sofern nur geringe Ände­run­gen vor­ge­nom­men wer­den, wer­den hier­für pau­schal 50 Euro berech­net.

c. Tritt eine Ersatz­per­son an Ihre Stelle, kön­nen wir die hier­durch ver­ur­sach­ten Mehr­kos­ten von Ihnen als ursprüng­li­chen Rei­sen­den und Ihrer Ersatz­per­son als Gesamt­schuld­ner ver­lan­gen. Wir sind befugt, dem Wech­sel der Rei­sen­den zu wider­spre­chen wenn die Ersatz­per­son den Erfor­der­nis­sen der Reise nicht genügt oder behörd­li­che oder gesetz­li­che Ver­bote ent­ge­gen­ste­hen. Die Mehr­kos­ten betra­gen in der Regel 50 Euro pro Person.


5. Nicht in Anspruch genom­mene Leis­tun­gen


Sofern ein­zelne Rei­se­leis­tun­gen nicht in Anspruch genom­men wer­den, die ord­nungs­ge­mäß ange­bo­ten wur­den, besteht für Sie kein Anspruch auf Erstat­tung. Wir bemü­hen uns bei den Leis­tungs­trä­gern um Zah­lung der erspar­ten Auf­wen­dun­gen. Dies ent­fällt, wenn die Leis­tun­gen uner­heb­lich sind oder behörd­li­che oder gesetz­li­che Bestim­mun­gen ent­ge­gen­ste­hen.


6. Kün­di­gung durch den Rei­se­ver­an­stal­ter

Sofern Sie die Durch­füh­rung der Reise trotz unse­rer Mah­nung nach­hal­tig stö­ren oder sich ver­trags­wid­rig ver­hal­ten, besteht für uns ein Anspruch auf Rück­tritt vom Rei­se­ver­trag. Der Anspruch auf Zah­lung des Rei­se­prei­ses bleibt uns erhal­ten. Der Wert für ersparte Auf­wen­dun­gen wird ange­rech­net, sowie Vor­teile, die aus einer ander­wei­ti­gen Ver­wen­dung der nicht in Anspruch genom­me­nen Leis­tun­gen stammen.


7. Auf­he­bung des Ver­trags wegen höhe­rer Gewalt


a. Wird der Rei­se­ver­trag infolge höhe­rer Gewalt erheb­lich erschwert, gefähr­det oder beein­träch­tigt kön­nen sowohl Sie als auch wir den Ver­trag kün­di­gen.
Höhere Gewalt liegt vor, sobald ein betriebs­frem­des, von außen durch Natur­kräfte oder durch Hand­lun­gen Drit­ter her­bei­ge­führ­tes Ereig­nis ein­tritt, das nach mensch­li­cher Ein­sicht und Erfah­rung nahezu unvor­her­seh­bar ist und auch durch den Ein­satz äußers­ter Sorg­falt nicht ver­hin­dert wer­den kann. Bei­spiele sind Natur­ka­ta­stro­phen, Orkane, Erd­be­ben, Unru­hen. Bei einer Kün­di­gung vor Rei­se­an­tritt erhal­ten Sie den gezahl­ten Rei­se­preis unver­züg­lich zurück. Wir kön­nen für bereits erbrachte Auf­wen­dun­gen eine Erstat­tung ver­lan­gen.

b. Nach Antritt der Reise kann bei glei­chen Umstän­den eben­falls von bei­den Sei­ten gekün­digt wer­den. Wir wer­den die infolge der Ver­trags­auf­he­bung not­wen­di­gen Maß­nah­men treffen.


8. Gewähr­leis­tung


a. Sie kön­nen den Ver­trag kün­di­gen sofern die Reise durch einen Man­gel beein­träch­tigt ist. Die Kün­di­gung ist zuläs­sig nach­dem Sie uns eine ange­mes­sene Frist zur Abschaf­fung des Man­gels gesetzt haben die ergeb­nis­los ver­stri­chen ist. Die Frist­set­zung ent­fällt, wenn es unmög­lich ist den Man­gel zu behe­ben, wir uns wei­gern oder die Kün­di­gung des Ver­tra­ges durch ein beson­de­res Inter­esse Ihrer­seits gerecht­fer­tigt ist. Zusätz­lich kön­nen Sie Scha­dens­er­satz wegen Nicht­er­fül­lung ver­lan­gen.

b. Nach Rei­se­ende kön­nen Sie eine Min­de­rung des Rei­se­prei­ses gel­tend machen, falls Rei­se­leis­tun­gen nicht ver­trags­ge­mäß erbracht wur­den und eine Anzeige am Rei­se­ort nicht schuld­haft unter­las­sen wurde.


9. Abtre­tung von Ansprü­chen

Eine Abtre­tung Ihrer Ansprü­che an Dritte ist aus­ge­schlos­sen. Dies gilt nicht bei einer Abtre­tung von Ansprü­chen an Per­so­nen, die selbst Rei­sende waren oder bei Antritt der Reise gewor­den wären.


10. Haf­tung des Rei­se­ver­an­stal­ters

a. Unsere ver­trag­li­che Haf­tung für Schä­den, die nicht aus der Ver­let­zung des Lebens, Kör­pers oder der Gesund­heit resul­tie­ren, wird auf den drei­fa­chen Rei­se­preis beschränkt soweit der Scha­den weder vor­sätz­lich noch grob fahr­läs­sig her­bei­ge­führt wurde. Glei­ches gilt sofern wir für das Ver­schul­den eines Leis­tungs­trä­gers ver­ant­wort­lich sind. Dar­über hin­aus­ge­hende Ansprü­che nach dem Mont­rea­ler Abkom­men blei­ben von der Beschrän­kung unbe­rührt.

b. Unsere delik­ti­sche Haf­tung für Sach­schä­den, die nicht auf Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit beruht, ist auf den drei­fa­chen Rei­se­preis beschränkt. Die Haf­tungs­höchst­summe gilt je Rei­sen­dem und Reise. Dar­über hin­aus­ge­hende Ansprü­che nach dem Mont­rea­ler Abkom­men blei­ben von der Beschrän­kung unbe­rührt.

c. Fin­det eine Ver­mitt­lung von Fremd­leis­tun­gen statt, über­neh­men wir für dies­be­züg­li­che Leis­tungs­stö­run­gen sowie Per­so­nen- und Sach­schä­den und die in unse­ren Rei­se­un­ter­la­gen und der Rei­se­be­stä­ti­gung aus­drück­lich als Fremd­leis­tun­gen gekenn­zeich­ne­ten Ange­bote keine Haf­tung. Dies gilt auch wenn die Rei­se­lei­tung an die­sen Son­der­ver­an­stal­tun­gen teil­nimmt.


11. Fris­ten

a. Ansprü­che wegen nicht ver­trags­ge­mä­ßer Erbrin­gung der Reise nach den §§ 651 c bis f BGB müs­sen uns gegen­über inner­halb eines Monats unter unse­rer unten genann­ten Adresse gel­tend gemacht wer­den.

b. Die Frist beginnt mit dem Tag der dem Tag des ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Zeit­punk­tes der Been­di­gung der Reise folgt. Ist die­ser Tag ein Sams­tag, ein Sonn­tag oder ein staat­lich aner­kann­ten Fei­er­tag ist der fol­gende Werk­tag maß­geb­lich.

c. Ansprü­che kön­nen nach Ablauf der Frist nur dann gel­tend gemacht wer­den, wenn Sie ohne Ver­schul­den an der Ein­hal­tung der Frist gehin­dert wurden.


12. Ver­jäh­rung

a. Ihre Ansprü­che aus den §§ 651 c bis f BGB ver­jäh­ren in zwei Jah­ren soweit sie aus der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit stam­men und auf vor­sätz­li­cher oder fahr­läs­si­ger Pflicht­ver­let­zung unse­rer­seits oder der unse­rer Erfül­lungs­ge­hil­fen stam­men. Dies gilt auch für Ansprü­che auf Ersatz sons­ti­ger Schä­den, die auf einer vor­sätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung unse­rer­seits oder der unse­rer Erfül­lungs­ge­hil­fen beru­hen.

b. Ihre sons­ti­gen Ansprü­che aus den §§ 651 c bis f BGB ver­jäh­ren in einem Jahr.

c. Im Übri­gen gel­ten die gesetz­li­chen Ver­jäh­rungs­fris­ten.

d. Schwe­ben Ver­hand­lun­gen hin­sicht­lich der durch Sie gel­tend gemach­ten Ansprü­che ist die Ver­jäh­rung gehemmt bis wir oder Sie die Fort­set­zung der Ver­hand­lung ver­wei­gern. Die Ver­jäh­rung tritt frü­hes­tens drei Monate nach dem Ende der Hem­mung ein.

e. Die Fris­ten hin­sicht­lich Zif­fer 12.a. und b. begin­nen mit dem Tag der dem Tag des ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Zeit­punk­tes der Been­di­gung der Reise folgt. Ist die­ser Tag ein Sams­tag, ein Sonn­tag oder ein staat­lich aner­kann­ter Fei­er­tag tritt an die Stelle die­ses Tages  der fol­gende Werktag.


13. Daten­schutz


Die Erhe­bung und Ver­wen­dung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfolgt nach den gesetz­li­chen Daten­schutz­be­stim­mun­gen. Es wer­den nur die Daten erho­ben und an Ver­trags­part­ner wei­ter­ge­lei­tet, die für die Durch­füh­rung der Reise not­wen­dig sind. Unsere   Mit­ar­bei­ter und Ver­trags­part­ner sind hin­sicht­lich der per­sön­li­chen Daten zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet.

Der Nut­zung Ihrer Daten zu Wer­be­zwe­cken kön­nen Sie jeder­zeit durch Mit­tei­lung an uns unter Das Beste in Frank­reich, Bri­xe­ner Straße 12, 44229 Dort­mund wider­spre­chen. Nach Erhalt Ihres Wider­spruchs wer­den wir die Zusen­dung von Wer­be­mit­teln ein­stel­len.


14. Gerichts­stand

a. Auf unser Ver­trags­ver­hält­nis sowie das gesamte Rechts­ver­hält­nis fin­det aus­schließ­lich deut­sches Recht Anwen­dung.

b. Sie kön­nen uns nur an unse­rem Sitz in Dort­mund ver­kla­gen.

c. Für unsere Kla­gen gegen Sie ist Ihr Wohn­sitz maß­geb­lich.


Rei­se­ver­an­stal­ter:
Das Beste in Frank­reich
Klau­se­ner Str. 11
44229 Dort­mund

Die Euro­päi­sche Kom­mis­sion stellt eine Platt­form für die außer­ge­richt­li­che Online-Streit­bei­le­gung (OS-Platt­form) bereit, die unter www.ec.europa.eu/consumers/odr auf­ruf­bar ist. Unsere E‑Mail-Adresse fin­den Sie in unse­rem Impres­sum. Wir sind weder ver­pflich­tet noch bereit, an dem Streit­schlich­tungs­ver­fah­ren teilzunehmen.

Kontaktieren Sie uns und buchen Sie jetzt ihre Traumreise für:

AGB